Die auserwählte Zukunft

Es gibt ein seit Jahren offen zugängliches israelisches Strategiepapiere, das noch weniger bekannt ist als die Bilderberger-Konferenz. Einen Hinweis darauf hatte ich durch Stormfront gefunden:

www.vdare.com/articles/demography-is-it-good-for-the-jews-or-the-americans

Der angegebene Link ist veraltet. Das Dokument liegt inzwischen hier:

http://anonym.to/?http://jppi.org.il/news/20/58/2030-Alternative-Futures-for-the-Jewish-People/

In dem Dokument werden unter den Namen der Beteiligten Henry Kissinger, Dennis Ross (Special Adviser von Barack Obama), David Harris (Council on Foreign Relations), Abe Foxman (Anti Defamation League) und Alan Dershowitz erwähnt.

Ein Grund sich das ganze näher anzuschauen.
Wer oder was ist dieser Think-Tank „JPPI“, der Analysen und Pläne für das Judentum für die nächsten 20 Jahre ausgearbeitet hat?

en.wikipedia.org/wiki/Jewish_People_Policy_Planning_Institute

The Jewish People Policy Institute (JPPI) is a Non-profit organization with the purpose of promoting and securing the Jewish people and Israel – as the core country of its people.

The JPPI’s viewpoint is all-Jewish and long term, and a cornerstone of its work is the premise that Israel is the core of the Jewish people.
… JPPI was founded in 2002 by the Jewish Agency for Israel, and is run as an independent body. It is headed by a Board of directors that is now chaired by Dennis Ross, the special adviser for the Persian Gulf Southwest Asia in U.S. President Barack Obama’s administration.

Also eine Gründung von der Jewish Agency for Israel und sie wird von Barack Obamas Spezial-Berater geleitet. Interessenskonflikt?
Schwamm drüber!
Wer ist diese Jewish Agency for Israel?

en.wikipedia.org/wiki/Jewish_Agency_for_Israel

The Jewish Agency for Israel (JAFI) serves as the organization in charge of immigration and absorption of Jews from the Diaspora into Israel, and works with Jewish people inside and outside Israel to ensure the future of a connected, committed, global Jewish people with a strong Israel at its center.

Following the establishment of the State of Israel in 1948, the government created the Jewish Agency for Israel (JAFI) to facilitate economic development and the absorption of immigrants.

Dieses JPPI ist ein Projekt des Staates Israel. Das erklärt den Rang und Namen der Teilnehmer die an dem „2030 Alternative Futures for the Jewish People“ Bericht mitgewirkt haben.

Also was steht drin in dem Text?
NWO-Gegner werfen bitte einen Blick auf Seite 50 (49 in dem pdf) um zu verstehen was als positiv empfinden wird.

Sehen wir uns den Text mal genauer an. Am besten jeder für sich. Es lohnt sich. Die JIPPis haben so freundlich darum gebeten, dass man sie vorm zitieren fragen soll, dass ich nur kurz zusammenfasse, wie ich den Text verstehe:


  • Die Juden sind nicht Schuld an ihren Handlungen, da sie selber nur in eine Krise gezogen werden und die großen Trends sowieso ablaufen würden. Nachdem die moralischen Bedenken somit über Bord sind, kann seelisch erleichtert mit weniger Hemmungen losgehen.

  • Der Westen geht unter. Die Juden müssen ihren Einflussen in China und Indien weiterentwickeln.
  • Die jüdische Identität und Solidarität muss verstärkt werden, sowie die militärische Überlegenheit. (Die U-Boote müssten inzwischen eingetroffen sein.)
  • Aus historischen Betrachtungen hat man gelernt, dass die Zusammensetzung der Bevölkerung kritisch für dessen Wohlergehen und auch dessen Verfall ist. Die Begeisterung für „multikulturelle Gesellschaften“ hält sich in Grenzen. Die Vermischung mit Nichtjuden und die zu niedriegen Geburten stellen ein großes Problem dar. (Nein, das Auffüllen mit Fremden wird nicht vorgeschlagen. So eine bekloppte Idee verbreitet man nur unter den Goyim.)
  • Kreative Führer und Eliten sind dringend notwendig wenn sich eine Zivilisation positiv entwicklen soll. Ihre Abwesenheit führt zwangsläufig zum Verfall. Juden haben gute Führer nötiger als alle anderen. Zur Zeit herrscht zu viel Korruption, was sich ändern muss. Neue Führungsriegen haben leider keine Chance sich gegen der alten Garde durchzusetzen. Es muss stärker danach geforscht werden, wie ein Volk die besten Führer hervorbringen kann. (Ja, liebe antiautoritären Kinderlein. So sieht die Wahrheit aus. Wenn ihr im Bettchen seid, sprechen Mama und Papa ganz anders.)
  • Globalisierung (außerhalb Israels) ist toll und bringt Juden Freiheit, Wohlstand, Mobilität und Macht ohnegleichen.
  • Israel hat zu viele Fachkräfte und daher Probleme Aufgaben für diese zu finden, um sie vom Ausreisen abzuhalten.
  • Die Zahl der lebenden Juden wird überschätzt.
  • Islamischer „Antisemitismus“ könnte durch Holocaust-Indoktrination und stärkere Verfolgung vermindert werden.
  • Nur einige wenige der erfolgreichsten jüdischen und halb-jüdischen US-Geschäftsleute haben keine Verbindung mehr zum Judaismus. Aber selbst das ist schon ein Problem. Außerdem besteht die Gefahr, dass die „philanthropische“ Aktivitäten und Finanzierung durch Juden abnimmt, wenn die Krise kommt. Es wird gehofft, dass eine Krise zu stärkeren innerjüdischen Gefühlen führt, die Gemeinschaft stärkt und der große Geldsegen somit durch viele kleine Beiträge von ärmeren Juden aufgefangen wird.
  • Die Entwicklung von China und Indien kann helfen die Idee des Multi-Ethnizismus zu verbreiten und Antisemitismus zu bekämpfen.
    (Wie sollte es auch anders sein: Eine Milliarden Chinesen, die meisten Paarungsfähigen sind männlich, Dank Ein-Kind-Politik, und oft gut ausgebildet und diszipliniert. Chinesische Frauen sind vergleichsweise rar. Wenn die Krise kommt, die europäischen Sozialsystem durch Überfremdung und Bankenrettungen geschrottet sind und die einheimischen Europäer durch politisch-gezielte Fachberufsverweigerung nicht mehr direkt wettbewerbsfähig gegenüber praxiserfahrenen Arbeitern einsetzbar sind, kann man sich ausmalen was passieren wird.

    Ein menschlicher Fehler ist es, sich immer auf den vorherigen Krieg vorzubereiten und die neuen Umstände nicht wahrzunehmen. Wer heute denkt, mit einer Abschaffung des Sozialstaats wäre die Überfremdung beendet, hat einfach die Zeichen der Zeit nicht erkannt.)

  • Die erwünschte positive Entwicklung im Bereich Antisemitismus ist, dass sich Israel, jüdische Organisationen und islamische Führer und Organisationen zusammen tun und gemeinsam gegen Antisemitismus und Antiislamismus kämpfen. Dafür soll eine Liga gegen Hass und Antireligiösität aufgebaut werden, die sich zu einer weltweit eingreifenden Macht entwickelt.

    (Israelfahnen-schwenkenden Islamkritiker können lange davon Träumen zusammen mit Israel und den Juden eine weltweite Koranverbannung zu erreichen – Warum auch immer man so etwas anstreben wollen sollte.)

  • Eine grüne Revolution in Afrika ist wünschenswert. (Es ist nicht auszuschließen, dass damit eine ökologische Revolution gemeint ist, aber stattgefunden hat in den letzten Jahren eine andere Art grüner Revolution in Afrika. Zufall?)

Zum Thema China und die Juden erscheint hier hoffentlich bald ein Patchwork-Artikel. Wer es eilig hat kann sein Glück hier probieren:

http://anonym.to/?http://jppi.org.il/news/85/58/Asia-s-Rise-Implications-for-Israel-and-the-Jewish-People/

http://anonym.to/?http://jppi.org.il/news/33/58/Policy-paper-China-and-the-Jewish-People

3 Gedanken zu „Die auserwählte Zukunft

  1. Sir Toby

    Israel hat zu viele Fachkräfte und daher Probleme Aufgaben für diese zu finden, um sie vom Ausreisen abzuhalten.

    Das klingt vielversprechend! Dürfen wir dann wohl mit einem baldigen, kräftigen Schub jüdischer Fachkräfte rechnen, die in der BRD ‚eine Zukunft‘ suchen? Natürlich würden diese Fachkräfte – eingedenkt unserer historischen Verantwortung für unsere schwere Schuld – an Ethnomicheln vorbei auf der Karriereleiter nach oben gehievt – um gleich neben ihren muslimischen Vettern über die Michel zu herrschen. So wie sich das gehört!

  2. Sir Toby

    Was diese beiden ‚anonym to‘-Links betrifft … mach ich da was falsch? Also auf Anklicken reagieren die schon mal nicht … – falls das anders funktioniert, bitte eine kurze Anweisung an die Technik-Heloten. 😆
    ―――――――
    WordPress wandelt Verweise über Relink-Seiten wie anonym.to nicht mehr in Links um. Die werden nur noch als Text wiedergegeben. Wenn du sie markierst, kopierst, in die Adresseingabe deines Browsers einfügst und mit Return absendest, kommst du auf die Seiten. Den Teil „http://anonym.to/?“ kannst du dir dabei sparen. WordPress zickt auch bei anderen Verlinkungen momentan. Bei denen habe ich keine Ahnung warum die nicht mehr automatisch aktiviert werden. (reinigungskraft)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s