Moral

Moral ist einer der Richtlinien-Kataloge wie wir und andere uns in bestimmten Situationen zu verhalten haben. Es geht um die gesellschaftsweite Koordination von einigen (nicht allen) Handlungsweisen über deren Bewertung. Moral ist weder Gott-gegeben noch beliebig formbar. Professor Jonathan Haidt hat zu diesem Thema sehr gute Arbeit geleistet.

Es gibt 5 moralische Themenachsen auf denen unsere einzelnen Werte festgelegt werden können:

  • Gerechtigkeit/Fairness
  • Fürsorge/Schutz
  • Treue/Eigengruppe
  • Autorität/Respekt (Statusbewusstsein)
  • Reinheit/Heiligkeit

Gerechtigkeit/Fairness und Fürsorge/Schutz sind unter amerikanischen Studenten durchgängig anerkannte moralische Prinzipien. Treue (zu seiner Gruppe), Status (Autorität/Respekt) und Reinheit (Heiligkeit) sind es nicht durchgängig. Einige Studenten zeigten nur die ersten beiden Werte. Andere zeigten auch die anderen, waren aber nicht fähig sie moralisch zu begründen. Für Handlungen, die sie als falsch deklarierten, gaben sie Ausreden aus den ersten beiden Kategorien an. Wenn diese entkräftet wurden, erfanden sie immer wieder neue Ausreden. Natürlich gibt es auch Studenten, die offen zu allen 5 Kategorien stehen.

Zwei Möglichkeiten sind denkbar für die ersten Gruppen:

  1. Neurologisch sinnvolle Strukturen, die uns helfen die richtigen Handlungen zu finden, werden nicht benutzt.
  2. Die Strukturen werden benutzt und deren Ergebnisse müssen unter kognitiver Last rationalisiert werden, damit sie in die abstrakte Moral hineinpassen.

Ich nehme auch für Deutschland an, dass hier in der Mehrheit nur noch Gerechtigkeit, Fürsorge und in beschränktem Maße Treue (zur eigenen Familie und dem Arbeitsplatz), offiziell anerkannt werden.

Autoritätshörig sind alle Menschen, aber keiner wird auf die Frage, warum er seinem Chef gehorcht antworten, dass die Beachtung von Autorität eben in sich selbst ein guter Wert sei. (Nach feindlichen Übernahmen durch Fremdgruppen oder asoziale Chefs, die gesellschaftlich nicht abgestraft werden, ist das auch leider nicht mehr in jedem Fall korrekt. Im Normalfall bleibt es aber eine positive Kategorie.) Viele werden auch mit ihren Handlungen Probleme haben.

Reinheitsgebote werden auch nicht als moralisch anerkannt. Das führt zu Aussprüchen wie „Schweinefleisch macht schwul“. Eine moralische Rechtfertigung nach der zweiten Kategorie. Ob Counter-Jihadisten damit leben können, dass dieser Satz ein Zeichen der Integration des Muslims, der ihn gesagt hat, in unser abstraktes Wertesystem war? Das Ökozeugs (Mülltrennen, CO2-Minimierung, Umweltstrom, Jutetüte, …) basiert möglicherweise auf Reinheitsmoral, wird aber von den Anhängern über Gerechtigkeit und Fürsorge begründet.

Ich bin der Meinung, dass wir einen vollständigen moralischen Kompass benötigen, um uns für unsere schweren Aufgaben dauerhaft zu motivieren. Und auch das man ihn uns aus diesem Grund absichtlich weggenommen hat. Ich weiß, dass Viele Spiritualität, Reinheit und Heiligkeit für etwas komplett blödsinniges halten. Ich werde versuchen diese von dem Gegenteil zu überzeugen, mit einem der mMn schönsten Texte, einem Zitat von Dr. William Pierce über Commander George Lincoln Rockwell:


https://chechar.wordpress.com/2012/03/12/a-tribute-to-the-american-nazi/

With its financial backing gone, the “National Committee to Free America from Jewish Control” was no more. The last of Rockwell’s conservative friends evaporated in the harsh glare of newspaper hate propaganda which was heaped upon him. As the new year, 1959, came in, he found himself alone in an empty house, without friends or money or prospects for the future. He had dared to seize the dragon by the tail and had survived. Yet, in the bleak, cold days of January and February, 1959, this gave him little comfort as he faced an uncertain and unpromising future.

As I sat alone in that empty house or lay alone in that even emptier bed in the silent, hollow darkness, the full realization of what I was about bore in upon me with fearful urgency. I realized there was no turning back; as long as I lived I was marked with the stigma of anti-Jewishness …I could never again hope to earn a normal living. The Jews could not survive unless they made an example of me the rest of my life, else too many others might be tempted to follow my example. My Rubicon had been crossed, and it was fight and win—or die.

And then something happened which, in its way, was to be as decisive in his life as had been his finding Adolf Hitler’s message in Mein Kampf, eight years before, in San Diego. Again, it was like a guiding hand reaching to him from the twilight of the past—from a charred, rubble-filled bunker in Berlin—and showing him the way. Waiting for him at the post office one morning at the beginning of March was a large carton. In it, carefully folded, was a huge swastika banner, which had been sent by a young admirer.

Deeply moved, he carried the banner home and hung it across one end of his living room, completely covering the wall. He found a small, bronze plaque with a relief bust of Adolf Hitler, which had been given to him earlier, and mounted it in the center of the swastika. Then he found three candles and candle holders, which he placed on a small book-case he had arranged just below the bronze plaque. He closed the blinds and lit the candles:

I stood there in the flickering candlelight, not a sound in the house, not a soul near me or aware of what I was doing—or caring.

On that cold, March morning, alone before the dimly lit altar, Lincoln Rockwell underwent an experience of a sort shared by few men in the long history of our race—an experience which comes seldom to this world but which may radically alter the course of that world when it does. Nearly fifty-three years before, a similar experience had befallen a man—that time on a cold, November night, on a hilltop overlooking the Austrian town of Linz.

It was a religious experience that was more than religious. As he stood there he felt an indescribable torrent of emotions surging through his being, reaching higher and higher in a crescendo with a peak of unbearable intensity. He felt the awe-inspiring awareness for a few moments, or a few minutes, of being more than himself, of being in communion with that which is beyond description and beyond comprehension. Something with the cool, vast feeling of eternity and of infinity—of long ages spanning the birth and death of suns, and of immense, starry vistas-filled his soul to the bursting point. One may call that Something by different names—the Great Spirit, perhaps, or Destiny, or the Soul of the Universe, or God—but once it has brushed the soul of a man, that man can never again be wholly what he was before. It changes him spiritually in the same way that a mighty earthquake or a cataclysmic eruption, the subsidence of a continent or the bursting forth of a new mountain range, changes forever the face of the earth.

Slowly the storm subsided, and Lincoln Rockwell—a new Lincoln Rockwell—became aware once again of the room about him and of his own thoughts. He has described for us his feeling then:

Where before I had wanted to fight the forces of tyranny and regression, now I HAD to fight them. But even more, I felt within me the power to prevail—strength beyond my own strength—the ability to do the right thing even when I was personally overwhelmed by events. And that strength has not yet failed me. Nor will it fail…. I knew with calm certainty exactly what to do, and I knew, in a hard-to-explain sense, what was ahead. It was something like looking at a road from the air after seeing only the curve ahead from the ground…. Hitler had shown the way to survival. It would be my task on this earth to carry his ideas …to total, world-wide victory. I knew I would not live to see the victory which I would make possible. But I would not die before I had made that victory certain.

And just as Adolf Hitler had said of his experience on the Freinberg, “In that hour it began,” so in that hour it began for Lincoln Rockwell also.


Das ist Moral!

Befor I had wanted to fight … now I HAD to fight them. … power to prevail-strength beyond my own strength-the ability to do the right thing even when I was personally overwhelmed by events.

Wie sagte Martin Luther: „Ich stehe hier. Ich kann nicht anders“.

Das ist Moral. Jedenfalls sinnvolle, richtige, deutsche Moral. Das Wort hat nicht umsonst im Deutschen zwei Bedeutungen. In vielen Kommentaren die ich lese, wird Moral als ein Klotz am Bein dargestellt (Psychoanalyse!), der wirtschaftliches/egoistisches Handeln beeinträchtigt. Oft wird von den 5 Kategorien nur die erste anerkannt: Gerechtigkeit. In dem Sinne, dass jedem die gleiche Freiheit zugestanden werden soll.

In dem Fall hat man es mit Libertären zu tun. Gibt es ein noch degenerierteres Moralverständnis? Die maximalen gesamtgesellschaftlichen Freiheit von gesellschaftlichen Zwängen. Der größtmöglichen Wegfall von koordinierten Handlungsweisen, der noch als gesamtgesellschaftliches Prinzip denkbar ist. Das Individuum ist in keiner anderen Gesellschaft so frei, oder anderes ausgedrückt: die Gemeineschaft in keiner anderen so wenig existent. Die Minimalmoral und somit das minimale Motivations- und Leitpotential der Moral. Es gibt Schlimmeres, aber hilfreich kann das nicht sein. Wenn oft moralische Dilemmas auftreten, die einem vom Handeln abhalten, für etwas das man für gut hält, dann stimmt wahrscheinlich etwas mit dieser einen Moral nicht oder mit dem, was man intellektuell für gut hält. Wer dann gleich auf Minimalmoral runter geht, schießt übers Ziel hinaus, oder komplett in die falsche Richtung, wenn der Fehler im Intellektuellen lag. Langfristiger Nutzen ist oft schwer zu erkennen.

Nicht alles Handeln betrifft Moral und nicht alles Handeln ist gesellschaftlich koordiniert. Für dieses Handeln braucht man dann aber auch keine Moralvorstellung. Freiheit hat durchaus ihren Platz. Wie auch ein kleiner Raum für Doppelmoral. Wer über jede Kleinigkeit urteilen muss, ob sie gut oder schlecht ist, der wird morgens nicht mal aus dem Bett kommen. Ironischerweise stelle ich mir das schlimmer/häufiger vor, wenn man oberflächlich einen eingeschränkten moralischen Kompass benutzt und daran gewöhnt ist, Moral da zu sehen und zu begründen, wo sie neurologisch nicht vorhanden ist. Man denke an grünintellektuelle Geistesakrobaten, die sich über die unterdrückungsfreiste Formulierung streiten für was immer sie gerade sagen wollten.

Trotzdem gilt, dass Rationalizieren menschlich ist. Bei moralischen Entscheidungen spüren wir nur Dinge wie „Uh, das wäre falsch“ mit einem zusammengezogenem Gefühl im Magen. Der Rest muss interpretiert werden. Wie bei Emotionen.

Der Grund, dass wir zwei große anerkannte moralische Kategorien haben, liegt möglicherweise darin, dass die anderen so am besten verdrängt werden konnten. Man setze eine Gruppe, die Gerechtigkeit fordert, gegenüber eineranderen, die Fürsorge fordert, und lasse alle anderen entscheiden wo sie sich dazwischen einsortieren wollen. Wer so schlau ist, beide Werte anzuerkennen, hat irgendwann trotzdem vergessen, dass es noch drei andere gibt.

Viele Menschen erwarten, dass „das Pendel irgendwann wieder zurückschlägt“. Besonders bei unserem rot-grün-multikulti-Großindustrie-Hochfinanz-Wertesystem. Bei der Lage der Medien ist das keinesfalls sicher und wenn es „zurückschlägt“, dann werden trotzdem noch diejenigen die Richtung lenken, die dies vorher auch getan haben. Vielleicht gibt es dann libertäre Werte unter jüdischen Rahmenbedingung, aber keine nationalen. Jedenfalls nicht von alleine.

George Lincoln Rockwell hat Teile seiner eigenen Moral geschaffen. Moral soll aber gesellschaftliches Handeln koordinieren. Als Führer in dieser Lage steht ihm zu fehlende moralische Grundlagen auszubessern. In unserer spirituellen Verwahrlosung halte ich das geradezu für notwendig. Ein zusätzlicher Drang ergab sich daraus für ihn. Er musste missionieren um eine Gemeinschaft zu schaffen, die diese Werte anerkennt. Dasselbe galt für Martin Luther.

Die Rolle des Status führt dazu, dass sich an Menschen mit verschiedenem Status verschiedene Ansprüche richten, was sie zu tun und zu lassen haben. Menschen kennen Handlungsvorschriften, die niemals für sie gelten werden, die sie aber von Menschen von anderem Rang einfordern müssen. Das kann zu einer Empathieblockade werden und hat Konfliktpotential, das gegebenfalls unpazifistisch von unten nach oben gelöst werden kann.

Einige Menschen versuchen ihre rechte Haltung jenseits von Ahnentreue, Gruppenzugehörigkeit und der Erkenntnis der eigenen Herkunft zu rechtfertigen. Weil es wirtschaftlich so toll ist keine Asylanten ins Land zu lassen. Weil man dann wieder angstfrei Nachts auf die Straße gehen kann, wenn die Messertürken wieder in ihrer Heimat sind. Weil weiße Haut und blonde Haare so schön sind. Weil in diesem oder jenen Buch angekündigt ist, dass man als Frau oder Homosexueller nicht mehr halbnackt auf der Straße laufen darf. Weil alle anderen Denkrichtungen weniger Sinn machen. Und so weiter.

Das mag alles richtig sein, aber ich halte nichts davon. All das ist schwach und hängt in der Luft. Ich hoffe, dass das in vielen Fällen nur vorgeschobene Rationalisierungen sind. Schlimm wird es, wenn solche Rechten anderen vorwerfen mit ihrem angeblichen „Hass“ oder ihrer „Dummheit“ den Ruf der „guten“ Rechten zu ruinieren, deren kluge Erkenntnisse nur wegen der „bösen“ Rechten von der Allgemeinheit abgelehnt oder gar nicht angehört würden. Da ist zwar ein Korn Wahrheit dran. Sicher gibt es Attrappen, die vom Feind aufgestellt werden, um genau das beschriebene zu erreichen. Aber diese Vorwürfe kommen zu oft. Und meist von Läuten, die noch gar nichts geschnallt haben und sich selbst weigern mit den Theorien der „dummen/bösen Rechten“ auseinanderzusetzen. „Wieso schreibt ihr Rasse, Jude, entartet, Hitler, NWO, 911, …“

Abschließend noch der Hinweis, dass generell eine gewisse Toleranz zwingend notwendig ist (die mit zunehmender Wiederholung der Verfehlungen abnehmen wird), da verschiedene Menschen nun mal in verschiedenen Gehirnen stecken und die Werte- und Situationskommunikation beschränkt ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s